EU-Verbot der Verbrennungsmotoren: Für Technologieoffenheit, für echten Umweltschutz, für Arbeitsplätze!

Markus Buchheit MdEP, Handelspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, FotoCollageAfD

Markus Buchheit, MdEP, warnt vor einem EU-Verbot der Verbrennungsmotoren:

„Ich kann nur hoffen, dass meine EU-Parlamentskollegen außerhalb der Fraktion ‚Identität & Demokratie‘ zur Besinnung kommen“, appelliert Markus Buchheit. Er befürchtet Schlimmstes: „Wenn die Parlamentsmitglieder der fatalen Empfehlung des Umweltausschusses folgen, dann wäre das eine Absage an den Klimaschutz, den wirtschaftlichen Wettbewerb, die individuelle Mobilität und ein weiterer hirnloser Angriff auf die wirtschaftliche Stärke vieler EU-Mitgliedstaaten.“

Markus Buchheit, industriepolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, verweist auf stetige Verbesserungen und Effizienzsteigerungen in der Motorentechnik – auch hinsichtlich des Schadstoffausstoßes. Ein Verbot der Verbrennungsmotorentechnologie führt zu massiver Gefährdung von Millionen Arbeitsplätzen innerhalb der der EU, auch in Deutschland.

„Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen!“, stellt Markus Buchheit klar. „Und das auch völlig ohne Not. Wir geben unsere weltweite Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung alternativer Antriebskonzepte preis, wir reduzieren in hohem Maße Arbeitsplätze, wir beuten rare Erdressourcen noch brutaler aus und wir schieben die weiterhin ungelösten Fragen und Probleme der Elektromobilität einfach beiseite.“

„Abgesehen davon vergrößert diese nicht zu Ende gedachte ‚Nur-Elektromobilität-Strategie‘ die Abhängigkeit der EU – und somit auch Deutschlands – von China und anderen totalitären Staaten ganz erheblich. Das sehen wir gerade jetzt bei den Lieferengpässen für Batterierohstoffe“, hält Markus Buchheit fest.